Weinbau im eigenen Garten

Nahezu jeder Weinliebhaber kann sich die Weinreben auch im eigenen Garten anbauen.
Nur die Stelle ist entscheidend, der Wein liebt es warm, windarm und sonnig. Am besten geeignet ist ein Plätzchen an der Südseite des Hauses, die Erde sollte körnig und locker sein, kein festgewalztes Erdreich.
Je durchlässiger der Boden für Wärme und Wasser ist, desto bessere Erfolge kann man mit dem eigenen Weine erzielen.

Beim Weinbau im eigenen Garten muss man schon beim pflanzen einiges beachten.
Die beste Pflanzenzeit für die Weinrebe ist der Spätherbst. Wenn man in einer kalten Region wohnt, sollte man die Pflanzen am besten erst im Frühjahr setzen, um ein Erfrieren zu vermeiden. Im allgemeinen sind Weinreben sehr robust, trotzdem ist lang anhaltender Frost nicht von Vorteil.
Die Reben für den Weinbau im eigenen Garten bekommt man im Fachhandel. Bei Frühreifenden Sorten ist man immer auf der richtigen Seite, da die späten bei etwas zu früh kommender Kälte nicht mehr richtig ausreifen.
Mögliche Sorten sind z. B. die Gelbe Seidentraube, oder Roter und Weißer Gutedel.
Als Rankhilfe kann man z. B. Holzpfosten verbunden mit Spanndraht, ein Holzgitter oder auch Baugewebe nehmen.

Wichtig ist, im ersten Jahr nur einen Spross heranwachsen zu lassen, damit sich die Pflanze zu einer starken und kräftigen Rebe entwickelt. Alle anderen Triebe sollten gekürzt werden.
Auch die folgenden Seitentriebe sollte man alle zurück schneiden. Im nächsten Jahr lässt man 3 Haupttriebe stehen, um ein Grundgerüst zu erlangen.
Nach etwa 3 Jahren kann man die ersten schönen Trauben ernten und der Wein Anbau im eigenen Garten hat nun erst richtig begonnen.

Die Kommentare sind geschlossen.